Umkämpfter Wohnungsmarkt: Trotzdem günstige Wohnung mieten

von am 18. Oktober 2012 in Allgemein

Umkämpfter Wohnungsmarkt: Trotzdem günstige Wohnung mieten

In vielen Teilen Deutschlands herrscht ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Darunter leiden vor allem die Studenten und andere Geringverdiener, für die eine Suche nach günstigen Wohnungen immer schwieriger wird.

Schwieriger Wohnungsmarkt in Deutschland

Vor allem in den Großstädten und Ballungszentren wie Hamburg, München oder Stuttgart, kann die Wohnungssuche zur Tortur werden – zumindest wenn man auf günstigen Wohnraum angewiesen ist. Diese Städte sind beliebt, sowohl bei Studenten als auch bei Berufstätigen, die hier bessere Karrierechancen haben. Gleichzeitig bietet der Wohnungsmarkt kaum günstigen Wohnraum an. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen stürzen sich viele Anleger auf Immobilien, die dann natürlich Rendite bringen sollen und teuer vermietet werden, zum anderen ist das Bauen an sich im Moment sehr teuer, so dass sich sozialer Wohnungsbau kaum rentiert. Vor allem die energetische Sanierung kostet so viel, dass die Mieten nach der Modernisierung angehoben werden und sich die Mieter den Wohnraum kaum noch leisten können – es kommt zur Verdrängung. Das Gespenst der sogenannten Gentrifizierung geht vor allem in den beliebten, innerstädtischen Vierteln um. Der freie Markt regiert und treibt die Preise in die Höhe, gleichzeitig ziehen sich Staat und Kommunen aus dem sozialen Wohnungsmarkt immer weiter zurück und verkaufen ihren günstigen Wohnraum an Investoren.

Die stetig steigende Anzahl an Singles in allen Altersschichten verstärkt die kritische Situation auf dem Wohnungsmarkt zusätzlich, vor allem kleine und günstige Wohnungen in “hippen” Stadtteilen werden immer begehrter. Genau in diesem Marktsegment sind aber auch die Studenten auf der Suche: Günstig und zentral soll es sein, am besten natürlich in Universitätsnähe. Bei guten Angeboten stehen die Bewerber bei Wohnungsbesichtigungen oft Schlange, Vorzug bekommt dann natürlich der solvente Berufstätige, nicht der Student. Die Suche für Studenten ist also schwer – aber nicht unmöglich.

Als Student eine günstige Wohnung mieten

Wer als Student eine eigene Wohnung beziehen möchte, hat es in der Großstadt nicht leicht. Oft sind die richtigen Kontakte und Beziehungen ein entscheidender Faktor, man sollte sich im Bekannten- und Freundeskreis also regelmäßig umhören ob Wohnungen frei werden. Schwer wird das natürlich, wenn man als Student in eine neue, fremde Stadt zieht. In dem Fall wird die Suche am besten online gestartet. Bei Immobilienmärkten im Internet, etwa bei immowelt.de, gibt es eine große Auswahl an Wohnraum in allen Größen und Preislagen. So lässt sich auch eine günstige Wohnung mieten, für die besten Angebote ist man aber in der Regel nicht der einzige Bewerber.

Temporäre Unterkünfte für die Wohnungssuche

Die Wohnungssuche kann sich im schlechtesten Fall über mehrere Monate ziehen, bis das perfekte Angebot gefunden wird und man eine günstige Wohnung mieten kann. Wenn man aus einer anderen Stadt kommt ist es dann außerdem schwer, zu Wohnungsbesichtigungen zu erscheinen und die ganze Suche zu managen. Viele suchen sich daher bei den gängigen WG-Börsen im Internet vorerst eine Wohngemeinschaft und gehen dann von dort aus auf Wohnungssuche. Alternativ kann man sich im Studentenwerk vor Ort nach einem Wohnheimplatz erkundigen. Wer erst einmal eine temporäre Unterkunft hat, kann sich in Ruhe an das Studentenleben und die neue Umgebung gewöhnen.








Print article