Studenten und deren richtiger Umgang mit Geld

von am 24. September 2012 in Universität

Studenten und deren richtiger Umgang mit Geld

Der Übergang vom Hause der Eltern in die eigene Wohnung mit eigener Versorgung und oftmals fernab der Heimat, ist eine ernste Herausforderung für junge Studierende. Bis zum Abitur haben die meisten zu Hause bei den Eltern gelebt und müssten oft wenig Verantwortung für den eigenen Lebensunterhalt übernehmen, da das Essen regelmäßig auf dem Tisch stand. Zwar gibt es in den Hochschulen auch die Mensa, in der Studenten günstig essen können, aber dennoch ist dies nicht alles was sich in einem Studium ändert.

Finanzielle Einkünfte

Viele Studierende leben vom BAföG oder von den Finanzen, das sie von ihren Eltern bekommen. Trotzdem müssen sie sich das Einkommen gut einteilen und lernen so den Umgang mit Finanzen. Studentenpartys, Bücher, die Miete und eine Vielzahl anderer Dinge reizen zum Ausgeben der eigenen Finanzen. Dennoch sollten Studenten auch immer bedenken, dass sparen nicht nur etwas für alte Menschen ist und dass dies umso effektiver ist, je früher damit begonnen wird. Nach einigem Überlegen möchten Sie ein Tagesgeld- und ein Girokonto eröffnen, bieten Banken sinnvolle Kombiprodukte, die optimal aufeinander abgestimmt sind.

Sinnvolle Maßnahmen

Sinnvoll ist es auch sich, einen Bankberater oder einen unabhängigen Finanzberater zu suchen, der in Sachen Finanzen schon ab dem Studium berät. Versicherungen, die notwendig und sehr günstig sind und auch erste Kapitalanlageprodukte sollten bereits im Studium nicht abgewägt werden. Was in den Rahmen passt und welche Ausgaben sein müssen, erklärt gerne ein Fachmann. So kann individuell erarbeitet werden, wie viel Geld für die Freizeit, zum Konsum oder aber zum Sparen verwendet werden kann. Gefährlich wird es für junge Menschen, wenn sie sich ohne Beratung mehrere Kredite zulegen und somit bereits eine frühe, feste Bindung eingehen. Ein Nebenjob ist bei den meisten Studierenden längst ein Muss. Das zusätzliche Kapital sollte ebenfalls sinnvoll eingesetzt werden.








Print article