Nach dem Studium auf Jobsuche gehen

von am 16. Oktober 2012 in Berufe

Nach dem Studium auf Jobsuche gehen

Viele Studierende wiegen sich während des Studiums in absoluter Sicherheit, sowohl was die Finanzen anbelangt, als auch die berufliche Zukunft. Doch bereits in letzten Monaten ihres Studiums treten erste Probleme auf. Neben den Fragen, ob man sich für ein aufbauendes Masterstudium entscheiden oder doch lieber in den Beruf einsteigen sollte, wird zudem auch in den letzten Monaten das Geld unter den Studierenden knapp.

Das BAföG-Amt beispielsweise fördert die Studierenden nur bis zum letzten Prüfungstermin im sechsten Semester. So kann es schon mal vorkommen, dass der eine oder andere Studierende bereits zwei Monate vor eigentlichem Abschluss finanziell mittellos ist. Der Druck in dieser Situation, möglichst schnell wieder zu einer finanziellen Unabhängigkeit zu gelangen, führt für viele Studierende nur an einem Job der den festen Berufseinstieg vorbei.

Der Jobcenter – ein schneller Helfer?

Das Arbeitsamt kennt die Problematik der Absolventen und Akademiker nur allzu gut. Frisch aus dem Studienleben, mit voller Elan auf den Arbeitsmarkt und kein Job weit und breit in Sicht. Um die finanzielle Überbrückung zu gewährleisten, beantragen viele Studenten daher vorerst Arbeitslosengeld II. Die Agentur für Arbeit ist neben finanziellen Angelegenheiten zudem auch ein guter Ansprechpartner für die Jobsuche.

Jedoch lässt sich auch hier keine super schnelle Lösung finden, um die Arbeitslosigkeit zu verhindern. Sinnvoll ist es daher, bereits vor Ende des Studiums bei dem Arbeitsamt anzufragen und sich über mögliche Jobangebote sowie finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Traumjob so präzise wie nur möglich zu formulieren und genau darauf zu achten, dass nicht Stellen vermittelt werden, die nicht gewollt sind.

Selbstständige Jobsuche

Die selbstständige Jobsuche erweist sich immer noch als am sinnvollsten. Bereits knapp sechs Monate vor Ende des Studiums sollten hier die Stellenangebote gelesen und studiert werden. Oftmals erweist es sich auch als sinnvoll, Initiativbewerbungen an bekannte Firmen oder Institutionen zu schicken. Durch verschiedene Praktika, die im Laufe des Studiums absolviert wurden, kann man zudem erste Kontakte zur Praxis aufbauen und diese später für die Jobsuche nutzen. Besonders Unternehmen, die über ein großes Netzwerk mit verschiedenen Unternehmen verfügen, können hierbei durch Tipps und Tricks schnell eine Hilfe für Absolventen bieten.








Print article