Mit dem richtigen Outfit punkten

von am 26. November 2012 in Berufe

Mit dem richtigen Outfit punkten

Die Einladung zum Bewerbungsgespräch hat Sie bereits einen großen Schritt vorwärts gebracht, doch gerade im direkten Kontakt sind einige Regeln zu beachten. Unterschätzen Sie nicht, wie ausschlaggebend Ihr Auftreten für eine Zu- oder Absage sein kann. Nicht nur Ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen sind entscheidend, auch von Ihrem Erscheinungsbild, Ihrer Körperhaltung, dem gesamten Benehmen und ersten Händedruck macht sich Ihr zukünftiger Arbeitgeber innerhalb von Sekunden ein Bild von Ihnen.

Hemd oder Shirt

Bei Bewerbungsgesprächen gilt immer: achten Sie auf einen angemessenen Kleidungsstil! Seien Sie sich der Stelle bewusst, auf die Sie sich bewerben. Einen ersten Eindruck über das Unternehmen können Sie sich heutzutage auf dessen Homepage verschaffen. Sehen Sie sich auf den Teambildern an, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekleidet sind. Allgemein müssen Sie immer darauf achten, dass Ihre Kleidung flecken- und faltenfrei ist.

Von oben nach unten

Ihre Frisur mag nicht direkt zur Kleidung gehören, ist jedoch ebenso wichtig. Als Beispiel: Frauen mit zusammengebundenen Haaren werden meist als zielstrebig und durchsetzungsfähig empfunden. Überlegen Sie sich somit im Vornherein, welchen Eindruck Sie hinterlassen wollen. Nehmen Sie Abstand von pompösen Frisuren und zu viele Gel und Spray. Dasselbe gilt für Ihr Gesicht: weniger ist häufig mehr. Vermeiden Sie übermäßiges Make-up und zu starken Lippenstift. Verwenden Sie nur mäßig Parfum und Aftershave, es darf nicht aufdringlich wirken.

Je nach Position und Unternehmen gilt: Herren sollten dabei besser langärmelige Hemden tragen, am besten mit Krawatte und Jackett, Damen nicht zu weit ausgeschnittene Blusen oder entsprechende Oberteile mit einem Blazer tragen. Bewerben Sie sich auf eine Stelle mit regem Kundenkontakt, zum Beispiel in einer Bank oder als Abteilungsleiter in einer großen Firma, gehört auf jeden Fall die passende Anzughose oder ein entsprechender Kostümrock dazu. Auf eine Stelle als beispielsweise Mitarbeiter im Jugendhaus reicht hingegen ein Hemd mit einer sauberen Jeans vollkommen aus.

Auch Schuhe gehören zur Kleidung! Wenn Sie sich also nicht gerade bei einem Sportartikelhersteller vorstellen, vermeiden Sie Sportschuhe, Sneakers oder abgetragenes und ungepflegtes Schuhwerk.








Print article