Fachliteratur verstehen

von am 4. November 2012 in Allgemein

Fachliteratur verstehen

Viele Vorgänge in unserer modernen Gesellschaft sind aufgrund ihrer Komplexität nur schwer zu erklären. Ob es nun technische Details zu einem Gerät sind oder die sozialen Verflechtungen in einer Gruppe. Oder die Sprachbarrieren in einer multikulturellen Gesellschaft. Das Individuum stößt immer wieder an Grenzen. Um über diese Grenzen hinwegzuschreiten, entstand fast schon gleichzeitig mit den Barrieren auch die entsprechende Literatur, um diese Barrieren einzureißen. Doch Fachliteratur selbst kann schon ein Hindernis darstellen. Teilweise hilft tatsächlich nur ein Studium über mehrere Semester, um bestimmte Inhalte eines Buches zu verstehen. Zum Beispiel ein Medizinstudium. Ohne das Hintergrundwissen aus vielen Semestern an der Universität wäre ein Fachbuch zu bestimmten Erkrankungen des menschlichen Organismus für jeden ein Buch mit sieben Siegeln.

Grundlagen für das Verstehen

Etwas einfacher gestaltet sich die Überwindung der bereits erwähnten Sprachbarrieren. Natürlich auch wieder davon abhängig, welche Sprache dem eigenen Verständnis erklärbar gemacht werden soll und wie viel Talent der Betreffende für die Sprache mitbringt. Wer kennt nicht den Ritter von der traurigen Gestalt, Don Quijote, das weltberühmte Buch von Miguel de Cervantes. Die deutsche Leserschaft kennt die Spanisch-übersetzungen des Buches. Was aber, wenn das Original verstanden werden will? Die Grundlage dazu ist nicht nur die Beherrschung der spanischen Sprache, das Castellano, sondern auch das Wissen über Dialekte und Idiome aus der Zeit Miguel de Cervantes. Denn das Spanisch des 16. und 17. Jahrhunderts unterscheidet sich erheblich zum modernen Spanisch.

Fachliteratur sinnvoll nutzen

Der erste Schritt, eine solche Aufgabe wie das Originalbuch des Don Quijote verstehen zu können, ist also Spanisch zu lernen. Aber nicht nur ein paar Floskeln aus dem letzten Urlaub, sondern fliesend. Die entsprechende Fachliteratur dazu ist in jeder Buchhandlung oder online zu finden. Ideal ist natürlich ein längerer Aufenthalt in einem spanischsprachigen Land. Der Stadt Malaga im Süden von Spanien wäre hier den Vorzug zu geben, da es der Geburtsort von Miguel de Cervantes ist. Ist dieser erste Schritt bewältigt, kann es an die eigentliche Aufgabe gehen, das Buch in der Originalausgabe zu lesen. Dabei wird auffallen, dass darin Begriffe vorkommen, die es in der heutigen spanischen Sprache nicht mehr gibt. Nun kommt wieder Fachliteratur in das Spiel, die Sprache des spanischen Mittelalters. Aber mit der Kenntnis der spanischen Sprache wird auch das Mittelalter verständlich.








Print article