Erlebnispädagogik studieren – Deutschland und Österreich

von am 17. Mai 2012 in Universität

Erlebnispädagogik studieren – Deutschland und Österreich
1
Erlebnispädagogik ist eine Form der Spezialisierung im Rahmen einer erziehungswissenschaftlichen Ausbildung und bereitet die Studierenden auf den Einsatz von Abenteuer- und Erlebnisveranstaltungen im Rahmen der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen vor. Dazu gehört neben der Planung, Durchführung und anschließenden Reflexion erlebnispädagogischer Förderprogramme auch die Aspekte Sicherheit und Gruppenbetreuung.
2
Absolventen des Studiengangs Erlebnispädagogik sind prädestiniert für die Führung von Kleingruppen Jugendlicher oder Kinder in besonderen Abenteuersituationen oder bei der Ausübung bestimmter Natursportarten (Segeln, Radfahren, Sportklettern, Reiten, etc.).
3
Der Studiengang Erlebnispädagogik kann nur an wenigen ausgewählten Studienorten in Deutschland und zudem ausschließlich als Masterstudium absolviert werden. Zulassungsvoraussetzung zur Aufnahme des Studiums ist ein zuvor abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium im Bereich Erziehungswissenschaften.
4
Neben den allgemeinen Zulassungsbeschränkungen sind auch die Studienplätze der Hochschulen für den Studiengang Erlebnispädagogik stark limitiert. Dies hat zur Folge, dass Bewerber sich einem individuellen Auswahlverfahren stellen müssen.
5
Der Studiengang Erlebnispädagogik schließt immer mit dem akademischen Grad Master of Arts ab und umfasst eine Regelstudienzeit von 4 Semestern.
6
Eine Hochschule, an der Erlebnispädagogik studiert werden kann ist die Philipps Universität Marburg (www.uni-marburg.de). Das an der Universität ansässige Institut für Sportwissenschaft bietet den Studiengang sowohl als reguläres Masterstudium mit Abschluss Master of Arts sowie als Zusatzqualifikation für Lehramtsstudenten der Fachrichtung Sport ohne separaten Abschluss an. Die Studienschwerpunkte liegen auf der Herstellung und Sicherung besonderer abenteuerlicher Situationen sowie der Auseinandersetzung mit fremden Räumen. Das Studium ist dabei sehr praxisnah ausgerichtet.
7
Die Fachhochschule Ostfalia (www.ostfalia.de) bietet am Standort Wolfenbüttel die Möglichkeit, Erlebnispädagogik als einjährige Zusatzqualifikation mit Hochschulzertifikat und der Berechtigung, den Titel Erlebnispädagoge bzw. Outdootrainer zu tragen an.
8
Eine Übersicht der aktuellen Studienorte, an denen Erlebnispädagogik angeboten wird, findet man unter folgendem Link: http://www.studieren-im-netz.org/studiengaenge/studium-3385-abenteuer-und-erlebnispaedagogik.
9
Auf der Webseite www.erlebnispaedagogik.de findet man darüber hinaus weiterführende Informationen zu dem Berufsfeld und Weiterbildungsmöglichkeiten.







Print article